Ein Ort des Lebens und des Lernens

Die offene Ganztagsgrundschule der Patroklischule liegt in der Trägerschaft des Caritasverbandes im Kreis Soest e.V.

Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft und bedeuten ihr wertvollstes Gut. Deshalb ist es so wichtig, in die Bildung und Erziehung unserer Kinder zu investieren, da das die Grundvoraussetzung für die Weiterentwicklung in unserem Gemeinwesen ist.

Die Schule vermittelt den Schülerinnen und Schülern moralische, kulturelle und religiöse Werte. Soziale und emotionale Kompetenz sorgen für einen respektvollen Umgang mit einander. Mit umfassenden Kenntnissen können sie die Gegenwart und Zukunft meistern und erwerben die Fähigkeiten für ein lebenslanges Lernen.


Unser pädagogisches Konzept:

In unserer Arbeit mit den Kindern verknüpfen wir Bildung, Erziehung und Betreuung zu einem pädagogischen Gesamtkonzept.

Mit 50 Kindern haben wir es uns zum Ziel gesetzt, für die Kinder einen Ort des Lebens und Lernens zu schaffen. Nach einem anstrengenden Schultag sollen sich die Kinder beim gemeinsamen Mittagessen austauschen und entspannen, um für die Hausaufgaben und die Freizeit neue Energie zu bekommen.

Die Hausaufgaben werden von den Erzieherinnen und einer Lehrerin beaufsichtigt.

Es wird unterstützend gearbeitet, wobei die Kinder lernen sollen, selbstständig ihre Aufgaben zu lösen. Nachhilfe kann nicht geleistet werden. Das „Lesen und Rechnen üben“ liegt in der Verantwortung der Eltern, wir bemühen uns, das die Kinder ihre Hausaufgaben vollständig in der OGGS machen, um Zeit zum Spielen zu haben.

Wichtig ist uns hier bei, das ein aktiver und regelmäßiger Austausch zwischen dem Team und den Klassenlehrerinnen statt findet.

So wichtig die Förderung der Kinder im schulischen Bereich ist, genauso so wichtig ist uns ihre persönliche Entfaltung. Wir vermitteln ihnen die Werte unserer Gesellschaft und stärken sie in ihrer Persönlichkeit. Dafür sind Freundschaften unendlich wichtig und die Kinder organisieren sich auch außerhalb der OGGS, um miteinander zu spielen.

Unsere Schwerpunkte zusammengefasst:

  • Unterstützende Hausaufgabenbetreuung
  • Enge Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrern
  • Ausgleich zu den Unterrichtsanforderungen (Stressabbau des Schulalltags)
  • Aufgreifen individueller und und situativer Bedürfnisse
  • Befähigung der Kinder zum eigenverantwortlichen Handeln
  • Förderung der Selbstständigkeit
  • Weiterentwicklung des sozialen Lernens

Die enge Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrern ist und sehr wichtig.


Unsere Räumlichkeiten:

Im Herbst 2014 haben wir den linken Flügel im Erdgeschoss bezogen. Nun haben wir eine eigene „Etage“, eigene Toiletten und drei große, helle Räume. Neben zwei Gruppenräumen haben wir noch einen Chillraum, in dem gechillt, gelesen oder aber in der abgegrenzten Puppenecke gespielt wird.

Ein kleines Büro steht der Leiterin zur Verfügung.
Gegessen wird im Essensraum im Keller, an dem direkt die Küche anschließt.
Die Hausaufgaben werden in den Klassenräumen gemacht.

„Der Schulhof gehört uns nach dem Unterricht und ab 14.00 Uhr ganz!“


Mahlzeit und Verpflegung:

Das Mittagessen wird täglich in der Küche des Caritasverbandes frisch gekocht. Es gibt Essen für moslemische Kinder so wie für „Veggi´s“ und Kinder mit Allergien. Es gibt drei mal in der Woche frisches Obst, welches auch am Nachmittag angeboten wird. Der Essensplan ist in 6 Wochen aufgeteilt.


Unsere Arbeitsgemeinschaften:

Betreuung und Unterstützung bei den Hausaufgaben in Gruppen bis zu 15 Schülerinnen.

AG´s, zu den sich die Kinder selbst anmelden können sind:

  • Fußball AG
  • Kreativ AG
  • Back und Koch AG
  • Bücherei
  • Entspannung AG
  • Obst und Gemüse AG

Neben diesen AG´s und den Hausaufgaben findet freies und geleitetes Spielen in den Räumlichkeiten und bei trockenem Wetter sehr häufig im Freien statt. Am Freitag finden keine Hausaufgabengruppen statt. Das ist der einzige Nachmittag, an dem wir mit den Kindern Ausflüge zu anderen Spielplätzen machen können, Kuchen backen oder mal eine DVD anschauen!


Unsere konkrete Alltagsgestaltung:

Hat eine Klasse 4 Stunden, so kommen die Kinder um 11.40 Uhr in die OGGS. Um 12.00 Uhr gehen die Kinder in die 1. Essensgruppe. Nach der 5. Stunde kommen die nächsten Kinder um 12.35 Uhr in die 2. Essensgruppe. Nach der 6. Stunde essen dann alle anderen Kinder von 13.15 Uhr bis 14.00 Uhr.

Je nach Stundenplan findet eine Hausaufgabengruppe um 12.30 Uhr statt, danach evtl. um 13.15 Uhr  und um 14.00 Uhr. Die Kinder haben je nach Klasse 45min. oder 1 Stunde Zeit.

Freitags und vor einem Feiertag finden keine Hausaufgabengruppen statt.


OGGS in den Ferien und an unterrichtsfreien Tagen:

Die OGGS ist von 8.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. In den Sommerferien haben wir immer die ersten drei Wochen geöffnet. Dann schließt sie ihre Pforten und beginnt erst wieder am 1. Schultag. In den Herbst und Osterferien ist sie durchgehend geöffnet und in den Weihnachtsferien komplett geschlossen.

Wichtig ist uns, das die Kinder in den Ferien abschalten und viel Spaß bei uns haben. Wir versuchen Highlights zu organisieren wie Ausflüge in den Kettler Hof, in den Zoo oder mit allen ins Schwimmbad zu fahren.

Wir frühstücken alle gemeinsam um 9.00 Uhr und haben im Wechsel Müsli und Brötchenfrühstück. Dafür sammeln wir pro Woche EUR 2,50,- ein.

Danach gibt es ausführlich Zeit die Spielräume zu nutzen oder mit Materialien an dem Thema, unter dem die Ferien stehen, zu „arbeiten.“

Doch am liebsten sind wir „draußen“ und raus aus der OGGS. Dafür macht uns unser Koch Lunchpakete und somit sind wir frei!!

Ab und zu kochen wir auch selber!


Das Team der OGGS:

In der konkreten Alltagsgestaltung mit den Kindern arbeiten drei pädagogisch qualifizierte Fachkräfte, eine Ergänzungskraft und unsere „Küchenfee“. Die Leiterin ist Frau Mariele Dönau, (Erzieherin mit Zusatzausbildung zur Heilpädagogin und mit Montessoridiplom).

Aktuell arbeitet Frau Mogdeh Rahvari im neuen Schuljahr als Gruppenleitung und unterstützt werden wir an einem Nachmittag von Marc Schütte, der eine Fußball AG anbietet. Weitere Personalien stehen für das kommende Schuljahr noch nicht fest. Fotos werden nach den Sommerferien eingestellt.

Unsere Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle der Caritas, die uns in Fallbesprechungen sehr unterstützt, ist eine gute Unterstützung in der Arbeit mit den Eltern. Probleme werden anonym analysiert und bei Bedarf ein Kontakt zwischen beiden Parteien hergestellt.


Unsere Öffnungszeiten:

An Schultagen haben wir von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.
An schulfreien Tagen und Ferientagen betreuen wir die Kinder von 8.00 bis 16.00 Uhr.


Unsere Abhol- und Gehzeiten:

Die Kinder können montags bis donnerstags um 15.00 und 16.00 Uhr abgeholt werden.

Freitags können die Kinder um 14.00 Uhr und um 16.00 Uhr abgeholt werden, da das unser Ausflugs und auch mal Filmnachmittag ist!

Die Kinder dürfen auch mit schriftlicher Genehmigung ab der zweiten Klasse alleine nach Hause gehen.

Sollten es private o.a. Termine erfordern, das ihr Kind an einem Tag die OGGS früher verlässt, so bitten wir um frühzeitige Info.

Ist ihr Kind krank, möchten wir sie bitten, es unter der Telefonnummer 317 300 abzumelden. Der Anrufbeantworter arbeitet Tag und Nacht und wird um 11.00 Uhr abgehört.

Von 11.00 bis 12.00 Uhr ist eine Erzieherin in der Regel telefonisch erreichbar.

Sie können jedoch auch eine Email schreiben: doenau@caritas-soest.de


Kosten und Elternbeiträge:

Für das Essen bezahlen Sie EUR 720,- im Jahr. Diese werden über 10 Monate a EUR 72,- verteilt.

Der Elternbeitrag ist nach dem Einkommen gestaffelt. Er wird an die Stadt Soest bezahlt.


Anmeldung und Vertrag

Die Anmeldung erfolgt in Einzelgesprächen mit der Leitung. Sie können Ihren Bedarf am Tag der offenen Tür mit einem Anmeldezettel bereits äußern.

Die Verträge werden Ihnen Anfang Mai zugeschickt. Vorher können wir keine verbindlichen Zusagen machen.

Der Vertrag ist immer für ein Jahr abzuschließen. Danach erfolgt eine Neuanmeldung, in der Regel hat ein Kind 4 Jahre einen OGGS Platz fest. Kündigungen sind nur innerhalb eines Schuljahres bei Umzug oder Schulwechsel möglich.